Neubau________________  Umbau________________  Renovation________________  Restaurierung                       

 

   Beratung__________________  Machbarkeitsstudie________________ Wettbewerb
 Entwurf________________ Baugesuch____________  Ausschreibung_____________  Bauleitung

 

 

 

 

       

185 | Kindergarten Sonnenwinkel

Kindergarten Sonnenwinkel

Sanierung und Teilersatz Kindergarten

Romanshorn, 2013-2015

 

Der Doppelkindergarten Sonnenwinkel im Romanshorner Wohnquartier Eigenheim wurde 1949 für eine wachsende Zahl von Kindergartenkindern gebaut. Mit seiner freundlichen und schlichten Ausstrahlung ist er ein Beispiel für den Landistil und ein Zeugnis der baulichen Entwicklung Romanshorns.

 

Nach eingehender Prüfung von Bausubstanz, Bedürfnissen und Möglichkeiten wurde ein Zwischenweg zwischen komplettem Neubau und nur oberflächlicher Sanierung gewählt. Die beiden gemauerten Eckbauten mit den eigentlichen Klassenzimmern sind dank ihrer robusten Bauweise in der Substanz gut erhalten. Die angenehm proportionierten und hellen Räume werden Innen und Aussen frisch gestrichen und in Stand gestellt. Neue Fenster und eine Dämmung der oberen und unteren Holräume führen zu einer massgeblichen Verbesserung von Energieverbrauch und Komfort.

 

Der niedrigere Holzbau, welcher wie ein Gelenk die beiden Klassenräume verbindet, hat nach 65 Jahren das Ende seiner Lebensdauer erreicht und weist an zahlreichen Stellen bauliche Schäden auf. Er wird komplett ersetzt, wiederum durch einen Holzbau, allerdings nach neuestem Baustandard. Der Neubau des Gelenkbaus ermöglicht es, den veränderten räumlichen und pädagogischen Bedürfnissen Rechnung zu tragen und die Eingangssituation zu verbessern.

 

Wenn sich die Romanshorner Stimmbürger bei der Abstimmung Anfang Februar 2015 dafür aussprechen, soll der Kindergarten im Sommer 2015 um- und neugebaut werden. Dank einem hohen Grad an Vorfertigung des Neubauteils und einer gut vorbereiteten Organisation kann die Bauzeit auf die Sommerferien plus zwei Wochen mit Spezialprogramm für die Kindergartenkinder beschränkt werden und es wird kein Provisorium nötig.

 

> aktuell